Archiv der Kategorie: Ca$h-Diva

Spekulationsgeschäfte

Cash Diva, Femdom Story

Zugegeben, die Spekulation war riskant gewesen und ich hätte es wissen müssen, daß dieses Finanzgeschäft Folgen haben würde. Sie war mir vorher bei meinen Besuchen in der Bank nie bewußt aufgefallen. Eine durchschnittliche Erscheinung, nicht unattraktiv, aber auch nicht sonderlich prägnant. Dunkelblaues Kostüm. Ihr sehr kurzen Haare waren
ungewöhnlich für eine Frau in Ihrer Position. Sie hatte etwas berechnendes, war mir aufgefallen. Wie alt mochte sie sein? Mitte fünfzig. Ihr Gesicht wurde ernster und ihr Mund verzog sich zu einem schmalen Streifen, als sie
bemerkte, daß ich sie abschätzte. „Sie müssen zugeben, daß Sie Ihre Befugnis als Geschäftsführer Ihrer Firma bei dieser Transaktion riskant weit überschritten haben!“ begann sie ohne Umschweife das Gespräch. Es
folgten weitere Vorhaltungen, gut zehn Minuten lang. Die Frau hatte ja Recht. Aus ihrer Sicht als Darlehenssachbearbeiterin. „Und außerdem“ schloß sie den Satz, „kann ich hier auf dem Transaktionsbeleg nirgendwo die Unterschrift Ihrer Frau Gemahlin erkennen. Sie hätte gegenzeichnen müssen!“
Ich nickte. „Nun“, wand Sie ein, und es lag etwas berechnendes in ihrer Stimme, „es soll unser kleines Geheimnis bleiben.“ Ich könnte mir noch heute auf die Zunge beißen, für mein in spontaner Erleichterung herausgestoßenes „Und was erwarten Sie dafür als Gegenleistung von mir?“ Ich sah sie an und bemerkte wie sich Ihre Augen und ihre Lippen zu schmalen Linien zusammenzogen. „Ich werde es Sie wissen lassen!“ hörte ich Sie leise und kühl antworten. Und sie ließ es mich wissen! Es folgten einige Emails mit sehr präzisen Anweisungen.

Die Begegnung fand noch in der gleichen Woche statt. Ein Hotel im Zentrum von Hamburg. Die Lobby voll mit Kongreßteilnehmern. Ich beeilte mich auf mein Zimmer zu kommen, hinterließ den Zweitschlüssel beim Concierge, „Für meine Frau. Sie kommt später.“, und richtete mich und das Zimmer entsprechend ihren Anweisungen her. Mir kam es wie eine Ewigkeit vor, bis ich hörte, wie die Zimmertür aufgeschlossen wurde. In diesem Moment schoß mir durch den Kopf, was, wenn nicht sie das ist? Hätte ich das Ganze nicht doch lassen sollen? Zu spät! Ich hörte wie sich jemand mir näherte. Erleichterung. Sie war es. Ich spürte ihren Geruch. Wie befohlen stand ich mitten im Zimmer, nackt, von ihr abgewandt und mit einem Tuch in der Hand. Sie nahm es mir ab und verband mir rasch die Augen mit einem festen Knoten.
„Eine passable Figur hast Du für einen Mann Deines Alters“ hörte ich sie leise aber in verbindlichem Ton sagen. „Wie groß? 1.80 ? Mhmm, der Hintern könnte etwas strammer sein!“

Ich fühlte wie sich die Nägel ihrer Finger schmerzhaft prüfend in meine Pobacken gruben. Die Warzen meiner Brüste wurden schlagartig steif. Sie bemerkte es und drehte prüfend an ihnen, wie an zwei Schaltknöpfen. Der ungewohnte Schmerz trieb mir die Tränen in die verbundenen Augen und wäre es mir gestattet gewesen, hätte ich laut aufgeschrien. Ihre kalte Hand fuhr unvermittelt kräftig zwischen meine Schenkel, die ich ungeschickt stolpernd öffnete. Ohne Umschweife ließ sie sie hindurchgleiten bis ihre Fingerkuppe schmerzhaft in meinem Anus verschwand. Sie stieß ihren Finger vollständig hinein. „Du bist wohl noch nie von einer Frau gefickt worden, oder?!“. Ich nickte und murmelte „Noch nie.“ „Halt den Mund!“ zischte sie mich an, „Du sprichst nur wenn ich es Dir sage!“ Ich nickte. Sie ließ von mir ab, nicht ohne vorher noch die Rasur meines Schwanzes uns meines Sacks zu überprüfen. „Nun, wenigstens das hast Du ordentlich hinbekommen. Nun zu den anderen Sachen.“ …

The whole story only at the TD24-Club >>>
Die ganze SM-Geschichte nur im TD24-Club >>>

Ich will Dich … 4 – Fantasie Femdom Story

Der Wahnsinn hat einen Namen: Herrin Latoria

Fetish: Tease & Denial, Humiliation, Doggy Training, Spitting, Smoking & Branding, Financial Domination, Pee, Total Abuse & much more …

Part 4:

Nach der letzten argen Erniedrigung, brauchte ich erst Mal Zeit, um wieder klar zu kommen. Diese Zeit ließ mir Herrin Latoria, tagelang, wochenlang, kam keine Meldung, so dass ich bereits begann mir Sorgen zu machen …

„Am übernächsten Wochenende bin ich in bei dir in der Nähe, mach ein vernünftiges Hotel klar, Sa.-Mo. anschließend darfst du dich melden. Ich will meine perversen Fantasien ausleben!“, erhielt ich eine Nachricht.

Was soll ich sagen? Es herrschte so was wie `Jubel im Lager, der Klippenspringer` und natürlich arrangierte ich alles in windes eile. Schönheit ist eine grausame Geliebte und eine dominante Schönheit, eine grausame Sucht!

Die Tage bis zu diesem Date und die nette Art bei den Kontakten bis zu dem besagten Wochenende, hätten einen normalen Menschen, stutzig gemacht, mich natürlich nicht, in meiner Vorfreude, war ich halt geil.

Endlich war der Tag da und Herrin Latoria, sah in meinen Augen, schöner aus denn jeh. Lag es an Schönheits OP`s, meinen alten Augen, der Wochen ohne sie oder am schelmischen Grinsen im Gesicht?

Mein freudiges Grinsen, kam von Herzen, ich bediente, diese Göttin voller demütiger Leidenschaft, durfte ihr beim Baden zu sehen, ihre Füße lecken, sogar Zahnputzwasser & Badewasser saufen. Dann sah Latoria mich zuckersüß an, wichste dabei mein Sklavenschwänzchen, um was unvorstellbares zu fordern.

„Da ich heute Nacht noch was vor habe, wirst du dich nützlich machen, ja? Da nicht der geile Depp brav, fein! Dieses Wochenende kannst du vom Depp aufsteigen zur Zahl-Nutte, du wirst für mich anschaffen, wie auch immer … Wenn ich morgen früh wieder in die Hotel Suite komme, erwarte ich dich nackt mit glatten, gebügelten Scheinchen im Maul, auf allen Vieren zu mir kriechend, verstanden?“

„Bitte nicht Herrin.“, winselte der Depp, der ich war.

Herrin Latoria antwortete so süß, immer noch ihr kleines Eigentum steinhart machend: “Du wirst es für mich tun, dankbar sein und mir anschließend die restliche Zeit, wenn ich schlafe wir ein treues Hündchen die Füße lecken. Mach Männchen und gib laut, Streuner!“

Irgendwer bellte: „WUFF!“, ohje, das kam von mir.

„Braver Köter. Ich habe auch 2 Hundenäpfe für dich dabei, einen für meine Pisse z. B. und den anderen für Dreck, meinen Dreck, der dich Depp nur aufwerten wird. Die weiteren Überraschungen folgen, wenn du artig warst. Und wenn mir was missfällt, schlage ich Dich einfach mit dem Kabel!“

The whole story only at the TD24-Club >>>
Die ganze SM-Geschichte nur im TD24-Club >>>

Ich will Dich … 3 – Fantasie Femdom Story

Der Wahnsinn hat einen Namen: Herrin Latoria

Fetish: Tease & Denial, Humiliation, Doggy Training, Spitting, Smoking & Branding, Financial Domination, Pee, Shit, Bagging, Ball Busting, Total Abuse

Part 3

Nachdem Herrin Latoria am ersten Wochenende wie ein Hurrican über eine „Strohhütte“ gefegt ist, war nur noch ein Häufchen Elend mit Strohkopf.
Ich verzehrte mich allabendlich danach via Cam oder Chat von meiner Gebieterin zu hören. Eines Abends teilte sie mir mit, dass sie in meiner Nähe einen Termin habe und evtl. abends Lust hätte mich zu benutzen, für den Abend in 2 Tagen solle ich auf Stand-bye sein. Die Vorfreude, Ungewissheit und Aufregung strömte durch meinen Körper, erst recht als ich an dem avisierten Tag am frühen Abend eine SMS erhielt:“Sklavensau tanz um 22.00 Uhr im Hotel Interconti, Zimmer 120 an und bring 300,00 Euro Wichssteuer mit! Deine Bestätigung per SMS hat umgehend zu erfolgen, Herrin Latoria.“
Aufgeregt kam ich dem Wunsch meiner Göttin nach, Zeit hatte ich auch genug, nur die Wichssteuer war ein Problem. Alles was Geldautomat und Barbestand im Moment hergaben waren 230,00 Euro. Natürlich war ich dank meiner Herrin so blank, denn Ihre Spardosen standen, brav nach ihren Anweisungen der letzten Wochen gefüllt hier. Daran gehen ging nicht, da man nur mit einem Dosenöffner an den Inhalt kam. Außerdem kam es für mich auch nicht in Betracht an das Geld meiner Herrin auch nur leihweise zu gehen. Für den Sprit hin und zurück würden 30,00 Euro knapp reichen, da die Strecke bis zu ihr schon über 150 km betrug.
Dazu musste ich nun dann doch auch Gas geben, da Herrin Latoria stets ein gewaschenes, rasiertes und eingecremtes Sklavenschwein erwartete.

So stand ich pünktlich, sauber, aber mit zu wenig Barem vor der Hoteltür.
Nach dem Klopfen, öffnete die bezaubernde Lady in einem pinken Lack-Kleid und sexy High Heels die Tür und zog mich an den Haaren herein und zwang mich direkt auf die Knie um ihr sklavisch zur Begrüßung die schönen Füße zu küssen.
„Zieh dich aus Sklavenköter und krabbel dann mit dem Tribut im Maul zu mir.“
Zitternd vor Aufregung kam ich Herrin Latorias Wunsch nach. Sie öffnet den Umschlag und sah mich fragend an. „Herrin ich konnte heute leider nicht mehr auftreiben, bitte verzeihen Sie mir.“ flehte ich.
„Oh, oh, du kleiner nichtsnutziger Depp„, sagte meine Cash-Diva leicht spöttisch, „ dann wirst du heute eine Lektion erhalten, so dass mir so was nie wieder vorkommt. Die fehlenden 100,00 notiere ich auf deinen Schuldschein + 5,00 Euro pro Tag bis zum Eintreffen bei mir ab heute, verstanden?“ „Ja Herrin, das ist sehr fair von Ihnen, danke.“
Und schon erhielt ich links und rechts heftige Ohrfeigen. „Fair, dass ich nicht lache, zu gütig für diese Welt, du Sklavenarsch, oder?“
„Genau Herrin, edel, gütig, wunderschön und anbetungswürdig, danke, dass ich Sie kennen darf.“, beeilte ich mich ihr zu huldigen, da sie dies gern hörte.
„Hände hinter den Rücken. Sieh mir in die Augen und mach`s Maul zu, damit ich dein Spatzenhirn mit 20 harten Ohrfeigen durch schütteln kann.“ Die den Worten folgende Tat, hatte es wahrlich in sich, so dass nicht nur mein Deppenschädel keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte, die Wangen rot glühten, sondern mir auch bereits Tränen übers Gesicht liefen. Anschließend spuckte Herrin Latoria mir mehrfach in die Sklavenfresse. „Wag dich ja nicht meine Rotze weg zu wischen. Alles was du heute kriegst bleibt an dir, so wird dein mickriger Körper aufgewertet, kleiner Jammerlappen. Ich piss dich nun erst mal schön voll, mit dem besten „Eau de Toilet“ deines Lebens.“

Herrin Latoria hatte sich in Rage gebracht und zog mich erbarmungslos an den Haaren in das Bad steckte meinen Schädel in Klo zog einmal ab, und pisste anschließend über meine Kopf und den Rest des „Häufchens Elends“ zu ihren Füßen.
„Und jetzt muss ich kacken!“ hörte ich die Gebieterin allen Ernstes sagen.

The whole story only at the TD24-Club >>>
Die ganze SM-Geschichte nur im TD24-Club >>>

Harte Zeiten

FETISH: FUSSEROTIK, SMOKING, PAYSLVERY, SMOTHER, ÖFFENTLICHE ERNIEDRIGUNG, DIRTY

Vorwort

Was hatte ich mir nur selbst angetan? Da steckt mein bestes Stück seit 14 Tagen in einen viel zu engen Keuschheitskäfig und bereitet mir viel zu oft Schmerzen, als dass ich klar denken könnte und dabei baumelt der Schlüssel in Sichtweite am Fuß der durchtriebenen Lady.

Aber ich beginne mal der Reihe nach.

Part 1:Die Party

Vor einiger Zeit lernte ich eine sehr attraktive Lady auf einer Fetisch-Party kennen. Sie sah einfach genial aus in ihren Plateau High-Heels und dem tollen Fetisch-Outfit, hatte lange, schwarze Haare, eine super, sehr schlanke Figur und hieß Julia. Wir unterhielten uns sehr angenehm und flirteten, bis sie lächelnd sagte: “Ich muss mal auf die Toilette, komm mit!“

Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen, wir gingen in eine Kabine, wo sie kokett fragte: „Wirst du mich gleich mit deiner Zunge sauber lecken?“ Der süße Augenaufschlag dabei, machte es unmöglich dieser Bitte’ zu widerstehen. Anscheinend machte meine Zunge ihren Dienst an Julias rasierter Spalte ordentlich, was mit heiserem, lauter werdenden Stöhnen quittiert wurde und der Aufforderung: „Komm lass uns zu Dir fahren, ich will mehr. Du musst nur versprechen brav zu sein.“ Nicht zuletzt aufgrund der wachsenden Erregung, sondern auch weil ich am liebsten brav bei einer so attraktiven, dominanten Lady bin, war ich höchst erfreut und wir schon kurz darauf bei mir zu Hause.

Der Beginn

Dass Julia ein Luder ist, war mir sofort klar, aber hätte ich damals schon geahnt, was für durchtriebenes, wer weiß, ob das meine beste Idee war.
Sie machte mich noch auf dem Sofa sitzend bei einem Fläschen Champagner so dermaßen geil, dass ich schon recht schnell komplett ausgezogen war. Sie dagegen noch in voller Montur. „Komm, Du geiles Stück, ich will mit dir spielen. Knie Dich wie es sich für ein braves Männchen gehört und küss mir die Schuhe. Ich bin Deine neue Herrin!“
„Sehr wohl Lady Julia.“ kam es von mir wie selbstverständlich zurück. Wer kann schon einem solch süßen Miststück einen Wunsch abschlagen, zu mal ich mich ganz gern vertrauensvoll fallen lasse und auch schon in einem professionellen Studio war.
Nur darauf, was nun folgte, war ich nicht vorbereitet. Die neue Chefin legte mir ein Sklavenhalsband um und holte dazu noch die passende Hundeleine aus ihrer Handtasche.
Natürlich war nicht zu über sehen, wie sehr mich das erregte, zumal sie nun verbal einen anderen Ton anschlug: “Komm zu wichsgeiler Köter, willst Du Dein Schwänzchen reiben? Das musst Du Dir verdienen, Hände auf den Rücken und Sklavenfresse auf, ich will dich als Aschenbecher benutzen.“

Danach spuckte sie mir noch mehrfach ins Gesicht. Und schon war ich ein multifunktionales, geiles, devotes Stück. „Komm Drecksau, zeig mir mal deine Behausung.“ Angeleint und auf allen Vieren durfte ich meiner neuen Göttin alle Räume zeigen. Im Arbeitszimmer setzte sie sich wie selbstverständlich in meinen Chefsessel und ließ mich unter dem Tisch kein. Sie drückte mir einen Schuh so geschickt auf den harten Schwanz, dass ich mich instinktiv daran rieb: „Habe ich dir das erlaubt du geiles Wichsschwein?“ „Nein Herrin, Sie machen mich nur so sehr geil.“, antwortete ich unterwürfig. „Da habe ich eine sensationelle Idee. Ich werde Dir ein Geschenk machen, aber Du wirst es natürlich bezahlen, kriech und bringe mir deine Kreditkarte im Maul her, sofort!“
Auf das Geschenk war ich gespannt und eh schon zu geil für klare Gedanken. Und schon hatte Lady Julia meine Kreditkarte, den PC an und mich wieder unter dem Tisch zu ihren Füßen.
„Zieh mir die Schuhe aus, du bist meine Fußbank, leck mir die nackte Fußsohle und halt mir den Schwanz unter die andere, aber wackle nicht so mit dem Ding und sabbere mich bloß nicht voll! Du kriegst jetzt von mir einen schönen Keuschheitskäfig gekauft.“
Die Idee klang in diesem Moment, recht verlockend…

Nachdem die Order abgeschickt war, rückte Herrin Julia mit dem Stuhl zurück und zog mich unter dem Tisch hervor, um mich vor sich knien zu lassen.
„Schieb deine Fresse noch mal zwischen meine Schenkel, hast eben schon gute Arbeit geleistet mach es noch mal, leck mich aber ja anständig und reib dich ruhig wie ein Wurm auf der Erde, solang das noch geht, ha, ha, ha.“
Die Aufgabe an der göttlichen Pussy erledigte ich zur vollsten Zufriedenheit der Herrin, so dass sie meinen Kopf sichtlich befriedigt anhob und mich liebe voll anblickte.
„Das hast du brav gemacht, willst du mein Eigentum auf Dauer sein?“ „Sehr gerne!“, kam es heiser und verliebt von mir zurück.
„Sehr schön, das wird hart, aber ich bin fair. Ich verlange von dir gemein, geile Dinge, aber es geht um meine Lust und mein Wohlergehen, nicht wahr?“
„Ja, Lady Julia, so soll es sein!“
„Ich will dich völlig kontrollieren, wenn Dir das vor stellen kannst, dann darfst du mich darum bitten, falls nicht, bin ich in 5 Minuten auf nimmer wieder sehen aus der Tür! Überlege genau!“ Was gab es da in diesem Moment zu über legen, zumal wenn der Verstand unter die Gürtellinie gerutscht ist.
„Ich bitte Sie darum mich als ihr Eigentum zu nehmen!“, sagte ich ergriffen.
Hätte mich das Funkeln der Augen gepaart mit dem spöttischen Lächeln in diesem Moment, misstrauisch machen sollen?

The whole story + videoclip only at the TD24-Club >>>
Die ganze SM-Geschichte + Video nur im TD24-Club >>>

Pix by Fetish Diva Julia

%d Bloggern gefällt das: