Blog-Archive

Miss Cheyenne The Devil wears black, Smoking nylon clip

Slave Orders, Foot Fetish. Smoking Fetish and Human Furniture Instructions! (german)

In Part 1 you can see the following erotic and very dominant action:
Miss Cheyenne is inviting you into her private Lounge… she is dressed up completely in BLACK and looking Hotter like ever before!
Black Nylons, sexy black High Heels, a black Corset are covering her gorgeous Body!
You can see her smoking a Cigar very passionately first… then she is giving You her first Slave Orders! You have to kiss her beautiful and elegant High Heels first and then serve her as her personal Human Ashtray!
Many hot Close-Ups into her gorgeous face and onto her body are included in this First Class P.O.V. Clip where you will get the real feeling of serving her as her Human Furniture Slave!
Furthermore this Clip contains the following Themes: Foot Fetish, Feet Sniffing, Human Furntiture Training, Smoking Fetish, Human Ashtray, Humiliation and a lot of dirty Verbal Humiliation in the unique MISS CHEYENNE – Style!
So what are You waiting for? Become the personal humiliated Slave Victim of this true Goddess now!

In Part 2 You can see the following erotic and very dominant Action: MISS CHEYENNE is inviting You into her Private Lounge… she is dressed up completely in BLACK and looking hotter like ever before! Black Nylons, sexy black High Heels and a beautiful black Corset are covering her gorgeous Body…! MISS CHEYENNE now wants You to lie down in front of her – under her sexy Feet! You have to smell and sniff them very passionately now! After this You are even allowed to kiss and lick them!! She is still smoking her Cigar in a very bitchy High Class Style, while she is abusing You as her Human Furniture Slave in the next Scene…! Then she is continuing her Slave Orders and wants You to lick and kiss her sexy High Heels clean! She is looking very dominant at You and enjoying her Total Power! In the Meantime she is presenting You her perfect Body and teasing You to the Maximum with her female Weapons… but You are only allowed to worship and adore her very sexy Body now…! Many hot Close-Ups into her gorgeous Face and onto her Body are included in this First Class P.O.V. Clip where You will get the real Feeling of serving her as her Human Furniture Slave! Furthermore this Clip contains the following Themes: Butt Worshipping, Foot Fetish, Feet Sniffing, High Heels Fetish, Human Furntiture Training, Smoking Fetish, Human Ashtray, Humiliation and a lot of dirty Verbal Humiliation in the unique MISS CHEYENNE – Style! So what are You waiting for? Become the personal humiliated Slave Victim of this true Goddess now… cause there can be only one :: MISS CHEYENNE:: !!

2 Clips of over 10 minutes + set of 37 pix

Free domina gallery of Princess Kali of New York. The best femdom guide for a Ladies, slaves, spanking and lesbian bondage.

Princess Kali

Princess Kali likes:

* Punishment
* Foot worship
* Trampling
* Ball Busting
* Humiliation
* Cropping
* Facesitting
* Face Standing
* Smothering
& much more

Free domina gallery of Princess Kali of New York>>>

More femdom pix & fetish clips at TD24-Club >>>

Free domina gallery of Sara Akeera of Vancouver, Canada

Sara Akeera

Sara Akeera likes:
* Total control
* Seductive teasing
* Champagne & Caviar
* Shoe worship
* Humiliation
* Slut training
* Strapon
* Torture
* Punishment
& much more

1A free domina gallery of Sara Akeera of Vancouver, Canada at Naughtyclub. The best femdom guide for a Ladies, slaves, fetish and lesbian bondage..

Gallery of dirty, blonde Domina Lady Zahra

Zahra Johnson, Dirty Domination, Bizarre Escort, Fetish Penthouse, over 1600 pix

Zahra Bizarre

Lady Zahra likes:

* CBT
* Foot worship
* Escort
* Latex
* Golden shower
* Humiliation
* Smoking
* Facesitting
* Brown shower
* Smothering
* Strap-On
* Distance training
& much more

Mistress Valeska, Manchester, United Kingdom

Mistress Valeska is extremely experienced in all aspects of female domination and also operates double domme sessions.

With an unbridaled passion for her chosen profession, Mistress Valeska will tap in to your inner-most freak desires, and you will be no doubt drawn into her dark and mesmerising world.

Ehe excells at making fantasy a reality, and will draw you in as you offer your body as her personal playground and your mind as a point of manipulation.

Mistress Valeska, Manchester, United Kingdom

Mistress Valeska likes:

* Punishment
* Foot worship
* Trampling
* Shoe cleaning
* Humiliation
* Smoking
* Facesitting
* Toilet training
* Smothering
& much more

Madame Tera, OWK, Czech Republic

1A free domina gallery

Madame Tera likes:

* Punishment
* Foot worship
* Trampling
* Ball Busting
* Humiliation
* Roleplay
* Facesitting
* Wax torture
* Smothering
& much more

OWK Mistress Tera

1A free domina gallery of Madame Tera, OWK, Czech Republic. 

Mistress Tia, Derby, United Kingdom

Free femdom gallery of blonde glamour Mistress Tia

Mistress Tia rules in her world of BDSM, with a strict and merciless combination of whipping, caning, trampling, humiliation, bondage, face sitting and orgasm denial, as well as role play among many more extreme and also softer forms of domination and control.
There's no pleasure without pain and there's no pain like the pleasure Mistress Tia gives.
Mistress Tia offers a wide range of domination services at her Telford and Ripley,
Derbs addresses where novice and experienced subs are always welcome.
The services listed below are regularly offered, at my discretion I will consider special requests – if it isn’t on the list JUST ASK!
Boot Worship
Bondage
Breath Play
Caning
Chastity Keyholder
Cosmetic play
Degradation
Face sitting
Face slapping
Feminisation
Flogging
Foot worship
Food crushing
Gagging
Genital torture
Humiliation
Interrogation
Intimate exams
Maid training
Medical
Mummification
Nipple torture
Paddling
Piercing
Psycho Drama
Public Humiliation
Role play
Scarification
Sensory deprivation
Shoe worship
Smoking
Spitting
TV schooling
Telephone training
Trampling
Verbal abuse
Waxing
Whipping

Mistress Tia, Derby, United Kingdom

Mistress Tia, Derby, United Kingdom.

Verwandlung

oder wie man aus einer attraktiven, aber gelangweilten Hure, eine begeisterte Money Mistress machen kann

FETISH: FUSSEROTIK, SMOKING, PAYSLVERY, SMOTHER, ÖFFENTLICHE ERNIEDRIGUNG, DIRTY

Es war Sonntag und mir langweilig, ich hatte frei und nichts vor und da ich vor der täglichen “Tretmühle” Job, irgendwie noch etwas erleben wollte, surfte ich im Internet.Ich stieß auf Bilder eines attraktiven, südländischen Callgirls.

Original Inserat:

  • Geburtsjahr: 1978
  • Größe in m: 1,70
  • Nationalität: persisch
  • Konfektionsgröße: 34
  • Haarfarbe: schwarz
  • rasiert: glatt
  • BH-Größe: 80 C
  • Neigung: hetero
  • Preise Auf Anfrage

Die Bilder dazu entsprachen genau meinem Typ, dann las ich die bisherigen Erlebnisberichte:  

1. Bericht
“Djamila, NRW
hallo zusammen, am Samstag hatte ich das vergnügen, bei Djamila einzukehren. die Bilder entsprechen wirklich dem Mädel. Ich traf auf eine äußerst symphatische Person. wir unterhielten uns kurz sehr nett bevor es dann zum eigentlich Anlass meines Besuches ging. Kurzes kuscheln und streicheln dann den conti drüber und es begann ein wunderbares Blaskonzert. als er stand wie eine eins setzte sie sich drauf. ihre wunderschönen brüste vor Augen musste ich mich zurückhalten. danach Stellungswechsel und von hinten in ihre feuchte Muschi. Der Anblick spornte mich an und ich konnte mich nicht mehr zurück halten. Alles in allem ein supernetter Service für 50 Euro. Ich gehe wieder hin.”
2. Bericht
„Nur schön – Djamila!!
Super Hübsch – toller Körper – gigantische Brüste, doch nach meinem heutigen Erlebnis die pure Mogelpackung. Kalt wie eine Hundeschnauze, aber erst nachdem ich das Programm im voraus bezahlt hatte. Scheinbar hatte sie so gar keine Lust. Nachdem ich mich alleine frisch gemacht hatte wartete ich erst mal eine Zeit bis sie überhaupt in das Zimmer kam. Sie legte sich dann zu mir auf das Bett, zog mir das Gummi drüber und fing an meinen Kleinen in Großformat zu bringen. Ihr Anblick reizte mich ziemlich an, aber sofort als er stand fragte sie welche Stellung ich wollte. Da ich von Hinten am Liebsten, streckte sie mir ihren Wertesten entgegen. Es mag ja sein das jemand darauf steht, aber eine nichtübersehbare Tätowierung quer über die Hüfte hat mich abgeturnt. Nee das war so gar nicht mein Ding. Sie bemerkte das was nicht stimmte und drehte sich auf den Bauch. Ihr Anblick war schon geil, also machte ich es mir selber. Als es mir kam schwang sie sich so schnell vom Bett das war schon filmreif! Als ich ihr dann sagte das ich so was noch nicht erlebt habe wurde sie pampig. Also hab ich mich angezogen und nix wie raus. Das Programm für 50,– Euro war es nicht wert.“

Der Anblick der Lady war wirklich erregend, nur die Erlebnisse für “normale Freier” weniger, ich dagegen besitze eine perverse Neigung und stellte mir vor, wie ich mich von dieser leicht gelangweilten Schönheit demütigen lassen
würde …

Mich macht es geil, von attraktiven Damen nicht beachtet oder gar als lästig empfunden zu werden und dafür zu zahlen. Die Phantasie einer Schönheit als Geldsklave zu dienen, was ich in den letzten Wochen im Internet ein paar Mal versucht hatte, beschäftige mich schon länger. Die bisherigen Kontakte waren jedoch lediglich virtueller Natur und deutlich kostspieliger als die, in den Berichten, genannten 50,- Euro.


“Wer nicht wagt der nicht gewinnt.”, dachte ich mir und rief die Telefonnummer von Djamila an.
Allein der Klang Ihrer Stimme war bereits heiß, sehr sonor mit ausländischen Akzent. Ich fragte, ob sie Zeit hätte und bereit wäre mich zu dominieren. Das wäre kein Problem, ich solle ihr erzählen, was ich mir vor stellte … Ich führte also meine Phantasien kurz aus und erhielt zur Antwort: “Das habe ich zwar bisher noch nicht gemacht, aber es klingt interessant. Bring genug Geld und Zeit mit, Sklavensau!”

Welch inspirierender Satz. Ich ließ mir die Anschrift geben und machte mich rasch auf den Weg, nicht ohne mein Limit am Geldautomaten zuvor noch aus zu schöpfen.

Sehr aufgeregt klingelte ich wenig später bei Djamila. Ich hörte das Klackern von High Heels und war bei Ihrem Anblick hin und weg. Ich Body war makellos und in Ihrem sehr schönen Gesicht, funkelten mich ihre Augen bereits leicht verächtlich und amüsiert an.
Sie trug ein knappes schwarzes Oberteil, dazu Jeans und hohe Plateau Heels, ganz in Acryl. Ich konnte Ihre nackten, sehr sexy, gepflegt und rot lackierten Füße bewundern sowie mich an Ihrem leicht streng geschminktem Gesicht erfreuen.


“Da bist Du ja endlich, Du Pfeife. Knie dich mal gleich hin und küss mir die Füße zur Begrüßung. Und kriech mal hinter mir her auf allen Vieren ins Wohnzimmer.”
Das gefiel mir gleich sehr und ich merkte, dass sie garantiert bereits dominiert hatte, nur wohl so einen Kandidaten wie mich bisher nicht.

Story at TD24-Club

Djamila setzte sich auf ihre Couch und trank Kaffee. “Zieh dich aus Drecksau und dreh dich dann mit den ersten 50 Euro in der Schnauze zur Wand, bis ich Dir gestatte zu mir zu kommen, ich will noch telefonieren.” Ich legte meine Sachen in die Ecke des Raumes zu dem ich gehorsam mit meinem Tribut im Maul, nackt, kniend, blickte und aufgeregt wartete. Es schien mir eine Ewigkeit zu dauern, auch wenn es maximal 5 Minuten waren. Da sie sich in einer mir unbekannten Sprache unterhielt, ließ ich mich fallen und war leicht in Trance und schon sehr in der Rolle des devoten Untertan`s, als ich vernahm:” Komm her Sklavenschwein und bring mir mein Geschenk. Und nun erzähle mir noch einmal ausführlicher von deinen perversen Phantasien.”

Ich legte ihr meinen Obolus zu Füssen und berichtete, dass ich sehr auf schöne Füsse, extrem demütigende, verbal erniedrigende Worte, auf anspucken und auch NS oder Facesitting stand. Auch als Achsellecker, Aschenbecher und Fußabtreter sei ich geeignet. Dazu war es mir ein Bedürfnis geil gehalten zu werden, ohne abspritzen zu dürfen und dafür zu zahlen, immer weiter und weiter.
Ich musste ihr noch von meinen bisherigen Erlebnissen erzählen und mich dann so vor ihr Sofa knien, dass ich ihre nackten Füße schnuppern konnte, während sie sich lang legte und den Fernseher anschaltete. Ich war nach wenigen Augenblicken wie hypnotisiert, da ich mich voll auf den Anblick ihrer schönen Fußsohlen konzentrierte und ihren angenehmen Fußgeruch einatmete. Sie beachtete mich gar nicht, ehe sie beiläufig sagte: “Küss mir die Fußsohlen und wichs dein kümmerliches Schwänzchen.”


Diesem Wunsch kam ich nur zu gerne nach war sofort ganz hart. “Hör mal du perverser Freier, normaler Weise, würde ich dir nun sagen, dass du abwichsen sollst und dich dann verpissen kannst, aber da ich nichts besseres zu tun habe, wirst du mich belustigen. Würdest du gern meine Zehzwischenräume lecken?”
“Hmmm ja, Herrin.”, flüsterte ich.
“Gut du Trottel, dann kriech mal zu deiner Geldbörse, das kostet dich 10 Euro pro Zeh, ausrechnen, kannst du das garantiert selbst. Ich will deine Geschenke stets im Maul gebracht haben.”
Bereits sehr geil, brachte ich meiner exotischen Gebieterin den ersten grünen Schein und war sehr von ihrer ganzen Art angetan. Ihr spöttisches Lächeln hatte nichts gespieltes.

“Du bist doch echt ein selten dummes, geiles Schwein. Auch wenn jeder andere Penner mich für 50 Euro ficken kann, wirst du das niemals dürfen, sondern dich in deiner Geilheit schön ausnutzen lassen. Komm her, ich brauche einen Aschenbecher. Mach keinen Laut, sondern nur deine doofe Schnauze auf, so dass ich immer abaschen kann, wenn ich will.”
Ich kniete mit geöffnetem Mund neben ihr und beobachtete, wie sie Fernseh schauend rauchte und mich nur beachtete, wenn sie ihre Zigarettenasche in meinen Schlund tippte. Kurz bevor ihre Kippe fertig war, setzte Djamila sich aufrecht mir gegen über, berührte meinen harten Penis mit ihren nackten Füßen, lachte mich zunächst herzhaft aus und blickte mir dann tief in die Augen.

“Den Stummel wird so eine Drecksau wie du es bist fressen und das solche Snacks hier Geld kosten ist sowieso klar. Wir rechnen das am Ende ab. Ich frage mich nur wo ich die Zigarette ausmache….
Wenn ich sie dir einfach auf deinem Sklavenkörper ausdrücke, ist das ähnlich wie ein Deckel in der Kneipe und einfach zusammen zu rechnen.” sagte sie und hob eine Augenbraue.
“Bitte nicht Herrin, ich bin alles andere als schmerzgeil.”
Sie lachte: “Noch nicht! außerdem glaubst du gar nicht wie egal mir das ist, aber ich bin nun erst lieb zu dir, nimm!”, damit hielt sie mir die noch glühende Kippe in mein Maul. Ich hielt diese Zwischen meinen Lippen mit der Glut im Mund und nahm die Zunge so zur Seite, dass ich mich nicht verbrannte. Das war vielleicht eine gemeine Aktion. Ich hockte da wie ein Volltrottel und bemühte mich, mich nicht selbst zu verbrennen. Wahrscheinlich würde die Zigarette irgendwann von alleine ausgehen, aber was war, wenn die Glut dann runter fiel? Ich sammelte Speichel und versuchte das brennende Höllenteil so zu löschen.


“Hmm, ist das lecker, was?”

“Stör mich nicht du Penner, ich will das hier im TV sehen. Lass deine Hände hinter dem Rücken und zappel nicht und gib ja keinen Mucks, sonst trete ich dir voll in deine verschissenen Eier, Blödmann!”
Wow das saß. In so einer Situation hatte ich mich noch nie befunden, ganz offenkundig hatte ich die Lady unterschätzt. Was die Situation allerdings nur spannender machte.
Ich schaffte es schließlich den Stummel ohne mich arg zu verbrennen zu löschen und begann den Filter zu kauen und zu schlucken, was nicht eben leicht war.
“Möchtet du was saufen, Arschloch?” Und schon rotzte Djamila mir einfach in die Visage, “Kriech um die Ecke zum Klo und sauf wie ein Köter aus der Kloschüssel, in die ich vorhin noch gepisst habe.”

Jetzt hatten wir ein beachtlich tiefes Sprachniveau erreicht, was mich jedoch richtig anheizte. Ich soff also aus der Toilette und würgte den Zigarettenfilter endlich runter. Äußerst unwohl war mir allerdings bei dem Gedanken, wer hier schon alles was auch immer rein gemacht hatte. Den Würgereflex konnte ich nicht verhindern, auch wenn es nur kaltes Wasser war. Arg erniedrigt und tatsächlich wie ein begossener Pudel, mit leicht tropfenden Haar, kam ich zu meiner Domina zurück.

“War`s lecker, du erbärmliches Stück Scheiße? Tropf mir hier bloß nicht den guten Teppich mit Lokuswasser voll. Mach dich auf in die Küche da liegen Gefriertüten. Davon zieh du die eine wie eine Bademütze über die Birne, damit ich hier keinen Dreck habe. Dann wasch dir die Flossen und bring mir den Sekt, der im Kühlschrank steht und ein Glas.”, rief Djamila laut.

Zum Glück fand ich alles recht schnell und kam mit der lächerlichen Kopfbedeckung und den gewünschten Dingen eiligst zurück, um ihr die Erfrischung zu kredenzen.

Lachend sprach sie: “Idiot, hol dir noch ein Schlückchen feines Klowasser in meinem alten Zahnputzbecher zu anstoßen. Und bring mir dazu noch mal 50 Euro im Maul für das edle Gesöff!”

The whole story only at the TD24-Club >>>
Die ganze SM-Geschichte nur im TD24-Club >>>

Wertlos

Wertloser als Scheisse unterhalb des Toilettenrandes

FETISH: FUSSEROTIK, SMOKING, TOILETTENSKLAVE, KEUSCHHALTUNG, DIRTY UVM.

1. Wie alles begann…
Genau dieses wertlose Stück Scheisse, meine kleine Wenigkeit, hatte die Ehre der anbetungswürdigsten Dame überhaupt über den Weg zu laufen. Es war an einem verregneten Sonntagmorgen. Ich bin wie jeden Sonntag um diese Uhrzeit in den Park gegangen um meine Runde zu Joggen als ich sie plötzlich erblickte. Sie stand dort unter einem Baum abwartend bis es endlich aufhören würde zu regnen. Ein blonder Engel eingehüllt in schwarzen Stiefeln, enger Jeans und knappem Top. Ich zögerte weniger als einen Augenblick, lief schnurstracks auf die Dame zu und fragte sie mit zittriger Stimme ob ich ihr vielleicht meine Regenjacke geben könne damit sie trocken nach Hause kommt. Ich weiss nicht was mich in diesem Moment geritten hat, aber ich wollte dieser Dame einfach behilflich und zu Diensten sein und alles für sie tun damit sie es bequem hat. Schon länger weiss ich ob meiner devoten Ader bescheid und der Anblick dieser wunderbaren Stiefel an diesem begehrenswerten Körper machten es mir schwer nicht gleich in die Knie zu gehen und demütigst darum zu bitten die Stiefel mit meiner Sklavenzunge zu reinigen.
Eiskalt blickten diese wunderschönen Stahlblauen Augen mich musternd von oben bis unten an und die herrische und absolut überrumpelte Antwort auf meine Frage kam prompt und in dieser Form unerwartet: „Komm her du kleiner Scheisser, halte deine Jacke über mich und pass auf das ich ja nicht nass werde. Zeig mir deine Wohnung, ich bin neu in der Stadt und will entspannen“.
Ohne genauer darüber nachzudenken zog ich meine Jacke aus und es muss ein seltsamer Anblick gewesen sein wie ich diese Traumfrau mit meiner Jacke vor der Nässe schützte und selbst von oben bis unten im wahrsten Sinne des Wortes feucht wurde. Meine Wohnung war nicht weit von dem Park entfernt und so kamen wir nach kurzer Zeit dort an, ich drehte den Schlüssel zu meiner kleinen, miefigen Bude und gewährte dieser Dame Einlass, immer noch völlig verblüfft das so etwas überhaupt mir passieren kann.
Ich durfte der Dame nun den Mantel abnehmen und völlig ungeniert inspizierte sie meine Wohnung und schüttelte zwar ein paar Mal den Kopf aber sagte in dieser Zeit kein Wort.
„Na das ist ja ein richtiger Saustall den du hier hast, passt aber irgendwie zu dir“. Ich war es nicht gewohnt so herablassend behandelt zu werden und wollte dies gerade der Dame klarmachen als sie auf mich zu kam, sich zu mir beugte und mir folgendes ins Ohr flüsterte: „Ich weiss ganz genau wie du tickst du kleine perverse Sau, so etwas sehe ich sofort. Du bis ein erbärmlicher Wichser und ich werde dir zeigen was du für mich bist. Ich liebe es kleine Arschlöscher wie dich zu benutzen um Spass zu haben und glaube mir, ich meine meinen Spass, du wirst ganz schön zu schlucken haben“ wobei sie anfing zu lachen und mir ihre Flache Handfläche ins Gesicht schlug.
„Autsch, was soll das?!“ Fragte ich leicht empört wobei ich schon jetzt spürte, dass diese Frau eine unglaubliche Macht über mich besitzt. „Halt gefälligst dein Maul bis ich dir erlaube zu sprechen du hässliche Kröte“ fuhr sie mich an. „Ich weiss ganz genau das du es willst und ab heute werde ich deine Göttin sein. Du wirst nur noch an mich denken, von mir träumen und der heutige Tag, der Tag an dem ich dir das erste mal in dein Maul scheissen werde, wird der höchste Feiertag in deinem erbärmlichen Leben sein.“
Ich traute meinen Ohren kaum doch bevor ich etwas sagen konnte wurde ich schon wieder von dieser Göttin überrumpelt. „Zieh dich gefälligst aus und bettle darum mir die Fußsohlen sauberlecken zu dürfen, genau das ist es nämlich wozu du gut bist du Versager!“ Ich spürte wie die unnachgiebige Art dieser Dame mich erregt und so entledigte ich mich meiner nassen Klamotten und Stand nun nackt und voller Scharmgefühl vor dieser Dame die sich in diesem Moment köstlich über meinen kleinen steifen Schwanz amüsierte. „Ich wusste doch das dich das geil mach und nun runter mit dir auf die Knie, wage es ja nicht mich ohne Erlaubnis anzusehen und leck mir meine vermatschten Stiefel blitze blank!“
So kniete ich mich nun vor diese wunderschönen spitzen Heels und beugte mich gerade hinunter um sie anzufassen als mich ein harter Tritt in meine Eier schmerzhaft aufheulen ließ. „Wage es ja nicht mich anzufassen mit deinen Wichsgriffeln du Kröte und das heisst: ‘ Ja Göttin, wie sie befehlen’ wenn ich mich dazu herablasse dir einen Befehl zu geben.“

So bedankte ich mich artig für die Gnade die verdreckten Stiefel meiner neuen Göttin sauberlecken zu dürfen und musste ganz schön viel Dreck schlucken da diese wirklich mit einer dicken Matschschicht überzogen waren. Doch schon bald hatte ich jeden Zentimeter dieser wunderschönen und anbetungswürdigen Stiefel gereinigt und durfte anschließend als Fußschemel für meine Göttin dienen die auf meiner Couch genüsslich eine Zigarette rauchte.
„Komm her und Maul auf!“ kam plötzlich ihr Befehl und ich tat wie mir befohlen und nahm die Zigarettenasche gierig auf. Ich selbst, bekennender Nichtraucher, war von mir überrascht, dass ich keine Anzeichen des Widerstandes erbrachte und dankbar jedes Häufchen Asche meiner Herrin aufnahm. Als die Zigarette aufgeraucht war musste ich meine Zunge herausstrecken und meine Herrin drückte diese dort aus und ich musste auch den letzten Stummel herunterschlucken und ihr so als kompletter Aschenbecher dienen. Zur Belohnung rotze mir meine Göttin kräftig in mein Sklavenmaul und gierig verschlag ich diese edle Gabe was aber, so stellte es sich bald heraus, längst nicht alles war was ich aufzunehmen hatte.
„Und das hat dir doch gefallen du elende Schlampe oder?“ fragte sie mich und ich antwortete aus tiefster Dankbarkeit: „Ja Göttin, ich würde alles aufnehmen was sie mir geben“… in diesem Moment wusste ich noch nicht das es so vieles gibt das man von seiner Herrin schlucken kann.

„Na das weiss ich doch selbst, und normalerweise gehe ich die Sache langsam an aber so was Hässliches wie du hat es nicht anders verdient. Stell dich erstmal hin und schau gefälligst auf den Boden!“ Ich stellte mich auf und senkte demütig meinen Kopf wobei ich sag das mir mit flinken fingern ein Keuschheitsgürtel angelegt wurde, versehen mit einem Schloß aus robustem Stahl. Nie zuvor hatte ich eine solche Einrichtung getragen und der kalte Stahl an meinem Glied ließ mir heißen Schweiss den Rücken herunter laufen. „Den wirst du so lange tragen wie ich es will, den Schlüssel habe ich bei mir und du kannst beten das ich ihn nicht verliere“ sagte sie lachend und ich fühlte mich meiner Männlichkeit beraubt.
„So liebe ich meine kleinen total verblödeten Männchen, und glaube ja nicht das du da so schnell wieder raus kommst… mit jedem Tag den dein kleiner nichtsnutziger Schwanz gefangen ist wirst du demütiger und schon bald wirst du wirklich alles tun um einmal wieder an dir herumspielen zu dürfen!“

Ich war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht darüber im Klaren wie recht sie doch hatte und wie sehr ich darum flehen werde endlich wieder wichsen zu dürfen.
„So und jetzt habe ich noch einen kleinen Vorgeschmack auf das was dich erwartet solltest du an gekrochen kommen und mich anflehen dich von deinem kleinen Gefängnis zu befreien!“ Mit diesen Worten zog sie ihre Hose herunter und streckte mir, da ich mich wieder in kniender Position befand, ihren göttlichen Hintern entgegen und befahl mir mit meiner Zunge ihre Rosette zu verwöhnen.

The whole story only at the TD24-Club >>>
Die ganze SM-Geschichte nur im TD24-Club >>>

Ich will Dich … 3 – Fantasie Femdom Story

Der Wahnsinn hat einen Namen: Herrin Latoria

Fetish: Tease & Denial, Humiliation, Doggy Training, Spitting, Smoking & Branding, Financial Domination, Pee, Shit, Bagging, Ball Busting, Total Abuse

Part 3

Nachdem Herrin Latoria am ersten Wochenende wie ein Hurrican über eine „Strohhütte“ gefegt ist, war nur noch ein Häufchen Elend mit Strohkopf.
Ich verzehrte mich allabendlich danach via Cam oder Chat von meiner Gebieterin zu hören. Eines Abends teilte sie mir mit, dass sie in meiner Nähe einen Termin habe und evtl. abends Lust hätte mich zu benutzen, für den Abend in 2 Tagen solle ich auf Stand-bye sein. Die Vorfreude, Ungewissheit und Aufregung strömte durch meinen Körper, erst recht als ich an dem avisierten Tag am frühen Abend eine SMS erhielt:“Sklavensau tanz um 22.00 Uhr im Hotel Interconti, Zimmer 120 an und bring 300,00 Euro Wichssteuer mit! Deine Bestätigung per SMS hat umgehend zu erfolgen, Herrin Latoria.“
Aufgeregt kam ich dem Wunsch meiner Göttin nach, Zeit hatte ich auch genug, nur die Wichssteuer war ein Problem. Alles was Geldautomat und Barbestand im Moment hergaben waren 230,00 Euro. Natürlich war ich dank meiner Herrin so blank, denn Ihre Spardosen standen, brav nach ihren Anweisungen der letzten Wochen gefüllt hier. Daran gehen ging nicht, da man nur mit einem Dosenöffner an den Inhalt kam. Außerdem kam es für mich auch nicht in Betracht an das Geld meiner Herrin auch nur leihweise zu gehen. Für den Sprit hin und zurück würden 30,00 Euro knapp reichen, da die Strecke bis zu ihr schon über 150 km betrug.
Dazu musste ich nun dann doch auch Gas geben, da Herrin Latoria stets ein gewaschenes, rasiertes und eingecremtes Sklavenschwein erwartete.

So stand ich pünktlich, sauber, aber mit zu wenig Barem vor der Hoteltür.
Nach dem Klopfen, öffnete die bezaubernde Lady in einem pinken Lack-Kleid und sexy High Heels die Tür und zog mich an den Haaren herein und zwang mich direkt auf die Knie um ihr sklavisch zur Begrüßung die schönen Füße zu küssen.
„Zieh dich aus Sklavenköter und krabbel dann mit dem Tribut im Maul zu mir.“
Zitternd vor Aufregung kam ich Herrin Latorias Wunsch nach. Sie öffnet den Umschlag und sah mich fragend an. „Herrin ich konnte heute leider nicht mehr auftreiben, bitte verzeihen Sie mir.“ flehte ich.
„Oh, oh, du kleiner nichtsnutziger Depp„, sagte meine Cash-Diva leicht spöttisch, „ dann wirst du heute eine Lektion erhalten, so dass mir so was nie wieder vorkommt. Die fehlenden 100,00 notiere ich auf deinen Schuldschein + 5,00 Euro pro Tag bis zum Eintreffen bei mir ab heute, verstanden?“ „Ja Herrin, das ist sehr fair von Ihnen, danke.“
Und schon erhielt ich links und rechts heftige Ohrfeigen. „Fair, dass ich nicht lache, zu gütig für diese Welt, du Sklavenarsch, oder?“
„Genau Herrin, edel, gütig, wunderschön und anbetungswürdig, danke, dass ich Sie kennen darf.“, beeilte ich mich ihr zu huldigen, da sie dies gern hörte.
„Hände hinter den Rücken. Sieh mir in die Augen und mach`s Maul zu, damit ich dein Spatzenhirn mit 20 harten Ohrfeigen durch schütteln kann.“ Die den Worten folgende Tat, hatte es wahrlich in sich, so dass nicht nur mein Deppenschädel keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte, die Wangen rot glühten, sondern mir auch bereits Tränen übers Gesicht liefen. Anschließend spuckte Herrin Latoria mir mehrfach in die Sklavenfresse. „Wag dich ja nicht meine Rotze weg zu wischen. Alles was du heute kriegst bleibt an dir, so wird dein mickriger Körper aufgewertet, kleiner Jammerlappen. Ich piss dich nun erst mal schön voll, mit dem besten „Eau de Toilet“ deines Lebens.“

Herrin Latoria hatte sich in Rage gebracht und zog mich erbarmungslos an den Haaren in das Bad steckte meinen Schädel in Klo zog einmal ab, und pisste anschließend über meine Kopf und den Rest des „Häufchens Elends“ zu ihren Füßen.
„Und jetzt muss ich kacken!“ hörte ich die Gebieterin allen Ernstes sagen.

The whole story only at the TD24-Club >>>
Die ganze SM-Geschichte nur im TD24-Club >>>

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: